Rand Paul for President?

Es ist endlich soweit. Nachdem Ted Cruz vor wenigen Wochen seinen Einstieg in den US-Präsidentschaftswahlkampf verkündet hat sich nun auch Rand Paul offiziell dazu bereit erklärt, im Falle eines Wahlsiegs, dem amerikanischen Volk für vier Jahre als Präsident zu dienen. Dass Rand Paul tatsächlich zum Präsidenten gewählt wird ist dabei sehr unwahrscheinlich, aber es lässt sich schnell ein Urteil fällen über die Chancen eines Rand Pauls und man darf nicht vergessen, dass solche Kandidaten dennoch einen nicht zu vernachlässigenden Teil der amerikanischen Bevölkerung repräsentieren.

Rand_Paul_(5584558924)

Rand Paul beispielsweise vertritt am ehesten die wachsende Gruppe der Libertaristen. Libertarismus beschreibt, vereinfachend gesagt, die Forderung, den Einfluss der Regierung in Form von Gesetzen und Regulierungen auf ein Minimum zu beschränken und dadurch die Freiheit des Individuums zu stärken. Dieser Ideologie liegt ein tiefes Misstrauen der Regierung gegenüber zu Grunde, dass seinen Ursprung in der Beziehung zwischen den Nordamerikanischen Kolonien und der britischen Krone hat. Von daher, durchaus nachvollziehbar. Während man sich der geringen Chancen bewusst ist, die ein Rand Paul oder Ted Cruz tatsächlich auf das Präsidentenamt hat, kann es also durchaus interessant sein, sich mit dem kulturellen und gesellschaftlichen Hintergrund der einzelnen Kandidaten zu beschäftigen.


Bilder von Gage Skidmore genutzt unter

Creative-Common Attribution-Share Alike 3.0 Unported

und

Creative-Common Attribution-Share Alike 2.0 Generic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.